Bei Verleugnung nicht verstummen

„Verleugnen“ geht typischerweise mit einem „Verstummen“ einher. Es ist deshalb wichtig, mit dem Kranken ins Gespräch zu kommen, dabei seine verborgenen Wünsche anzusprechen („Es wäre schön, wenn Vater hier wäre“) und Nähe und Sicherheit in einer neuen Beziehung anzubieten (anstelle der verlorenen alten).
Realitätsbezug von „Halluzinationen“ und „Unruhe“
„Halluzinationen“ und „Unruhe“ Demenz-Kranker sind manchmal einfühlbar: Wenn ein Demenz-Patient im Pflegeheim von schwerkranken bettlägerigen Mitpatienten umgeben ist und anschließend „überall Leichen sieht“, so erscheint dies schon gar nicht mehr so verrückt. Auch kann man die Verfolgungsangst eines Demenz-Kranken nachvollziehen, die entsteht, wenn er (zu Recht!) merkt, dass seine ganze Umwelt mehr über ihn weiß als er selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.