Beschämung und Betroffenheit nicht als „Schikane“ oder „Lüge“ fehlinterpretieren

Denken Sie daran, dass der Kranke Sie nie vorsätzlich schikanieren will. Auch lügt er nicht, wenn er Fehlleistungen verleugnet; auf diese Weise versucht er nur, seine Beschämung und Betroffenheit zu bewältigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.